Der A-Wurf der The Cuddly Tracker

Von der Wurfplanung, der Läufigkeit über die Deckakte hin zu den ersten Welpen

Die Wurfplanung

...beschäftigt sich vor allem mit der Suche und Auswahl eines geeigneten Rüden für die Hündin.

Für mich war klar, dass ich für den Anfang, für den ersten Wurf nicht gleich eine reine Bicolourverpaarung wollte - paart man zwei Bicolour erhält man ausschließlich Bicolourwelpen und diese auseinander zu halten, ist nicht ganz so einfach.  Da wir ja bereits einen ersten, leider erfolglosen Deckversuch im Dezember 2016 hatten, brauchte ich zunächst nur auf meine seinerzeit ausgewählten Rüden zurück greifen.

Es ging dann auch gleich schneller, als gedacht. Ein mir damals schon sehr positiv ins Auge gefallener, kleiner, englisch gezogener Trirüde aus dem Mindener Land fiel mir wieder sofort auf. Ich hatte ihn im Dezember "verworfen", da er noch keinerlei Deckerfahrung hatte und ich für unsere Elja einen erfahrenen Rüden haben wollte. Inzwischen hatte Qurtis gedeckt - bei seiner Halterin selbst, die zeitgleich Deckrüdenbesitzerin und Züchterin ist und so wurde er natürlich sehr interessant für mich. 

Ich studierte seinen und Eljas Stammbaum, schaute mir die Ergebnisse seiner Gentests an und glich sie mit Eljas ab. Die Zuchtwerte passten. Es sah für mich alles super aus - eine Outcrossverpaarung - sprich über 5 Generationen keine Verwandtschaft - mit guter Homogenität.

Anfang April 2017 habe ich Kontakt zu Qurtis Frauchen aufgenommen. Da sie für Ostern gleich zwei Würfe in ihrem Zwinger erwartete, haben wir uns auf einen späteren Besuch verabredet - so konnte ich nicht nur Qurtis live kennen lernen, sondern auch seine ersten Welpen gleich mit bestaunen.

Am 28. Mai war es soweit - ich bin zu Hanne und ihrer Meute nach Diepenau gefahren und war ganz aufgeregt: so viele Beagle auf einmal.... alle Welpen noch da aus den beiden Würfen und ihre eigenen Hunde. 

Es gab viel zu bereden, viel zu bestaunen und ich habe sehr viel von Hanne und ihrer Erfahrung als Züchterin und Deckrüdenbesitzerin lernen können. Ich war ihr da schon unendlich dankbar, für die Zeit, die sie sich zwischen alle den Welpenleuten und der Arbeit noch für mich genommen hat.

Qurtis hatte in der Zwischenzeit sogar noch zwei weitere Hündinnen gedeckt und ich fuhr voller Input erschöpft abends heim.

Wir verblieben so, dass ich mich bei Einsetzen von Eljas Läufigkeit Ende Juni/Anfang Juli bei ihr melden würden. Und so hieß es erstmal wieder warten... 


Ein paar Bilder von Qurtis entstanden während meines 1. Besuches bei Hanne und ihrer Meute in Diepenau

Dieser wunderschöne Kopf und der kompakte Körper gefielen mir auf Anhieb - dem sanften Ausdruck in den Augen kann man einfach nicht widerstehen...

Steckbrief:

Geboren am 24.04.2015/Widerristhöhe 38cm/HD: B

 

MLS: N/N                       IGS: N/N

NCCD: N/N                    POAG: N/N

B-Lokus: N/N                 Lafora frei!



Die Läufigkeit

...beschäftigt sich vor allem mit der richtigen Deckzeitpunktbestimmung und -vorbereitung der Hündin.

...kam etwas eher als erwartet bereits am 19. Juni - also gute 2 Wochen früher. Da wir am vorherigen Wochenende sogar noch unterwegs waren mit Elja und unserem Reisemobil, konnte ich gar nicht wirklich sagen, ob sie nicht vielleicht schon ein oder zwei Tage vorher begonnen hatte, denn Elja hält sich dermaßen sauber, dass man schon wirklich täglich kontrollieren muss, ob es jetzt soweit ist oder nicht...

Nachdem der erste Deckversuch im Dezember 2016 ja wie erwähnt leider erfolglos verlaufen war und wir keinerlei Erklärung dafür haben, hatte ich mich diesmal dazu entschieden, nicht nur einen bakteriologischen Abstrich machen zu lassen und den Deckzeitpunkt mittels Vaginoskopie und Zytologie bestimmen zu lassen, sondern wollte quasi das "sichere" Programm: sprich für die Ermittlung des Deckzeitpunktes wählte ich die Progesteronwertbestimmung mittels Blutuntersuchung.  Ebenfalls sollte Elja gegen den Herpes Canis Virus geimpft werden, welcher zum gefürchteten Versterben der Neugeborenen Welpen führt  und vor dem sich jeder Züchter fürchtet. 

Ich fuhr so bereits am 22. Juni zu einem mir von anderen Züchtern empfohlenen Tierarzt nach Bergkamen - ein Fahrzeit einfache Strecke von 1 Stunde! 

Hier ließ ich den bakteriologischen Abstrich untersuchen (ohne Befund) und Elja bekam ihre erste Impfung gegen Herpes Canis. 

Am 26. Juni fuhren Elja und ich wieder hin - zum ersten Progesterontest. Den Wert bekam ich noch in der Praxis - 2,69 ng/ml, für den 8./9. Tag schon recht hoch.

Wir wurden für den 28. Juni wieder rein bestellt. Nachmittags machten Elja und ich uns wieder auf den Weg und fuhren diesmal nach der Blutabnahme direkt wieder heim - Elja war etwas genervt von der ganzen Fahrerei und das Wetter war so eklig schwül, dass wir uns nicht länger aufhalten wollten.  Gerade zuhause angekommen kam die Nachricht vom Tierazt: "Decken" Progesteron bei 8,42 ng/ml... 

Nach langem hin und her, Austausch mit anderen Züchtern und Hanne entschied ich mich, erst am nächsten Morgen mit Elja zu Qurtis zu fahren und verabredete mich mit ihr für 9 Uhr am 29. Juni...


Die Deckakte

29. Juni 2017 - 7:20 Uhr morgens:

Elja und ich starten Richtung Diepenau. Ich bin mega aufgeregt. Nach den leider nicht sehr guten Erinnerungen an die Dezemberversuche stehe ich voll unter Strom und habe nur eine Hoffnung: bitte lass die Nervosität und Anspannung nicht auf Elja abfärben....

Kurz vorm Ziel halte ich nochmal mit Elja an und gehe ein paar Minuten mit ihr im Wald. Eine tolle Gegend, in der Hanne und ihre Hunde dort leben. Ganz nach meinem Geschmack. Elja erledigt alle Geschäfte und ich kann beruhigt mit ihr weiter fahren.

Qurtis erwartet uns schon - da er als einziger im Garten bleiben durfte, wußte er schon, dass wohl wieder Damenbesuch zu ihm kommt und er war auch gleich nach dem abschnüffeln von Eljas Spuren Feuer und Flamme... so sehr, dass wir die beiden erst nochmal trennen mussten, um sein gefragtes Gut nicht zu verplempern.

Wir packten Elja nochmal ins Auto und gingen erstmal frühstücken.

Etwa eine Stunde später versuchten wir es nochmal. Um die beiden etwas mehr im Auge zu haben, diesmal nicht im Garten, sondern zunächst im Carport, aber... es sollte nicht. Elja schien uns noch nicht so weit zu sein. Wir ließen sie laufen und eh ich es ganz ausgesprochen hatte... die beiden liefen schnurr stracks auf den riesigen Bambus vorm Gartenteich zu, ein kurzes quieken von Elja und sie hingen unzertrennlich in einander verkeilt!... Sie wollten augenscheinlich für sich sein in diesem entscheidenden Moment...

Wir eilten zu ihnen, sprachen beruhigend auf sie ein und die beiden waren so toll. 

Eine gute viertel Stunde später löste sich der Knoten. Ich nahm Elja direkt hoch und brachte sie ins Auto in ihre Box. Sie saß dort mit einem dermaßen zufriedenen und in sich gekehrten Blick, der mir zeigte, dass sie sehr wohl wußte, was gerade passiert war und worum es ging. Ich sprach noch etwas mit ihr, stellte ihr Wasser hin und ging dann mit Hanne wieder etwas plaudern.

Ein riesiger, unendlich schwerer Stein war gefallen. Der erste Deckakt war so vollkommen problemlos und vollständig verlaufen. Nicht nur Elja war glücklich - ich bestimmt noch viel mehr! Wir vereinbarten eine Deckwiederholung am nächsten Tag nachmittags - doppelt hält besser und da Elja uns anfänglich etwas "unreif" schien, hielten wir es auf jeden Fall für angebracht. 

Gegen 14 Uhr, nach einer ausgiebigen Ruhepause für Elja und einigen Tassen Kaffee für Frauchen machten wir uns wieder auf den Heimweg. 

Zuhause angekommen legte Elja sich gleich auf ihren Platz im Wohnzimmer - ungewöhnlich, denn normalerweise inspiziert sie erstmal den Garten, wenn wir von irgendwoher Heim kommen...

Elja vollkommen zufrieden und in sich ruhend nach dem 1. Deckakt mit Qurtis
Elja vollkommen zufrieden und in sich ruhend nach dem 1. Deckakt mit Qurtis

30. Juni 2017 - 13:30 Uhr:

Elja on the road again....

Gegen 15 Uhr waren Elja und ich wieder bei Qurtis und... ja, was soll ich sagen: DAS war der richtige Tag - Tag 12. der Läufigkeit, wie ich immer gesagt habe!!! Elja war ganz dabei, spielte mit Qurtis, forderte, zeigte die Initiative, die ich aus den Deckversuchen im Dezember so von ihr kannte und am Vortag etwas vermisst hatte...

Es dauerte keine Stunde und alles war vorbei... Der 2. Deckakt war vollständig erledigt und wir konnten uns entspannt zurück lehnen.

Während Elja wieder im Auto in sich ging und zur Ruhe kam, bequatschten wir wieder alles möglich bei einer Tasse Kaffee und Kuchen und ich bekam wieder viele hilfreiche Tips von einer erfahrenen Züchterin. Ganz lieben Dank nochmal, Hanne!!!

Da auch Hanne sofort der Meinung war, dass dies der richtige Decktag war, verabredeten wir uns für den 01. Juli nochmals zum decken. Ich wollte alles richtig machen und nichts später bereuen - lieber einmal zu viel, wie einmal zu wenig.

Gegen 20 Uhr waren Elja und ich wieder zuhause und wie am vorherigen Abend war Elja sehr in sich gekehrt. Sie suchte immer wieder die Stille und so saß sie wieder verträumt im Garten auf der Wiese und schaute in den Himmel... ein Bild für die Götter!

01. Juli 2017 - 13:30 Uhr:

...auf zum letzten Deckakt...

Der letzte Deckakt war quasi eine Wiederholung des Vortages, nur... dass wir unter einem Schirm hocken mussten, denn die beiden wollten wieder unbedingt in "ihren" Garten und wir haben das Los dann auf uns genommen. Zum Glück war es ja nur regnerisch und nicht kalt oder gar am gewittern.

Nachdem die letzten Dinge geklärt waren, Elja wieder ausgiebig geruht hatte, sind wir wieder heim - voller Zuversicht, dass aus diesen drei erfolgreichen Deckakten neues Leben entstehen wird...

Jetzt hieß es nur wieder: WARTEN...


Die Zeit der Hoffnung

Da Elja ja gute 2 Wochen eher läufig geworden war, verschob sich bei uns nun sämtliche Urlaubsplanung. Der ursprünglich für August geplante Islandurlaub war berufsbedingt zum Glück eh schon storniert, aber was war nun mit den zwei Wochen, die wir schön nach Dänemark oder Schweden fahren wollten Mitte August?... nix

Spontan kommt oft: mit unserem Reisedefender sind wir ja zum Glück vollkommen ungebunden und da mein Arbeitgeber mitgespielt hat und die Urlaubsplanung in der Abteilung soweit passte, haben wir kurzfristig direkt im Anschluss an die Deckakte den zweiwöchigen Dänemark-Schweden-Urlaub angetreten und sind - um Elja zu schonen - ganz ruhig gestartet...

Hier ein paar Bilder aus unserem Urlaub:

16.07.2017 - wir sind aus dem Urlaub zurück und unsere Elja hat sich gut entwickelt finden wir...

 Am 26.07. sind wir zum Ultraschall beim Tierarzt angemeldet und können es kaum noch erwarten....

20. Tag - etwas mopsig, oder?
20. Tag - etwas mopsig, oder?

Tag 23:

Ob da was in ihrem Bäuchlein schlummert???

Mhm, wenn sie so da liegt könnte man schon anfangen sich zu freuen...


26.07.2017 (Tag 28):

Der lang ersehnte Tag... nach vielen Spekulationen darüber, wieviele kleine Welpen in Elja schlummern, heut endlich die erlösende Gewissheit, dass sie wirklich welche in sich trägt! "Leider" waren die Schallbedingungen nicht optimal und wir konnten schlecht zählen, aber es werden bestimmt eine Hand voll Welpen werden...

Man sieht ihr an, wie zufrieden sie ist und wir sind sehr gespannt auf den weiteren Verlauf dieser Trächtigkeit. 

Bisher hat sie - trotz jeglicher ausgebliebener Mehrfütterung - bereits 500 Gramm an Gewicht zugenommen seid dem Deckakt. Erstaunlich, aber schon sichtbar...

Die Trächtigkeit

05.08.2917 (Tag 38):

Elja hat heute Geburtstag - vier Jahre ist sie nun schon! Es ist ein besonderer Geburtstag - mit "Füllung" :)
Sie hat inzwischen 1,4 Kilo zugenommen und wird auch langsam schon etwas schwerfälliger. Früher sprang sie wie ein Flummi mal eben auf den Schoß, leicht wie eine Feder, jetzt wird sie intuitiv vorsichtiger und sonnt sich lieber weich gebettet auf der Terrasse im Sitzsack...
Und wieder betteln...
Und wieder betteln...
Jagen geht immer noch...
Jagen geht immer noch...

09.08.2017 (Tag 42):

Heute morgen hat Elja 1,9 Kilo mehr - insgesamt bringt sie nun 13,9 Kilo auf die Waage. Es wird schon etwas schwerer, sie zu heben und wiegen. Langsam werden ihre Fress- und Bettel-Attacken auch immer schlimmer... ein kleiner Nimmersatt ist sie geworden und es gehört viel Willensstärke dazu, ihrem Blick zu widerstehen. Ihre Zitzen sind schon gut geschwollen und sie kriecht abends auf dem Sofa nahezu in uns rein - immer auf Körperkontakt sein und bitte eine Hand auf ihrem Bäuchlein...

13.08.2017 (Tag 46):
Heute morgen war mal wieder wiegen angesagt vor der Fütterung. 2,2 Kilo sind es nun und Elja hat noch gut 2 Wochen vor sich... Sie wird immer schmusiger und gemütlicher und da sie nur noch auf dem Sofa in unseren guten Wolldecken liegen mag, bekommt sie jetzt ihre Wurfkiste schonmal aufgestellt - mit "ihren" Wolldecken natürlich 
14.08.2017 (Tag 47):
Elja hat heut im Garten angefangen ihre Wurfhöhle zu buddeln... hinterm Gartenhaus in der Hecke zum Nachbarn rüber, wo die Erde schön locker und weich ist und die Pflanzen ein heimeliges Dach spenden...
16.08.2017 (Tag 49 - Ende 7. Woche):
Elja hat jetzt insgesamt 2,7 Kilo zugenommen. Jetzt beginnt die Wachstumsphase, man kann förmlich dabei zusehen, wie in den nächsten 1,5 bis 2 Wochen ihr Bauch größer wird... wir sind gespannt. Noch läuft sie sehr gut die Abendrunde mit und fängt sogar noch Mäuse - letzteres aber zum Glück ohne ihre Hechtsprünge! Zuhause schläft sie nachts schon von ganz allein in der Wurfkiste, wir sind echt beeindruckt!
23.08.2017 (Tag 56):

Die 8. Woche ist um und außer dass Elja kugelrund, ihr Bäuchlein schon fast komplett kahl um die Zitzen, extrem anhänglich und (inzwischen schon wieder mäßig) verfressen ist hat sie sich kaum verändert. Sie liebt immer noch die Spaziergänge im Feld querfeldein, fängt nach wie vor Mäuse (versucht es zumindest...), streift gern durch den Garten und träumt in den Tag hinein. Ihr Tempo beim Treppen steigen (ob auf oder ab) ist nur auffallend bedachter und ihre Sprüge aufs Sofa werden doch wohl überlegt. Heut hat sie 15,3 kg auf die Waage gebracht - ein Plus seid dem 1. Deckakt von 3,3 Kilo. Wir sind schon so gespannt, wieviele Welpen daran beteiligt sind.... 

In der letzten Woche konnten wir Welpenbewegungen nicht nur fühlen, sondern auch schon sehen, wenn sie entspannt neben uns liegt. Das ist so toll. Und wenn man sacht das Ohr auf ihren Bauch legt, dann meint man, da sind kleine Aliens in ihrem Bauch am Werk, so gluggert und pocht es darin. Ein total irres Gefühl!

25.08.2017 (Tag 58):

Gewicht bei 15,7 kg, Bauchumfang bei 66 cm, Körpertemperatur noch normal für sie... 
Elja hat heut Nachmittag viel und oft im Garten gebuddelt - an unterschiedlichen Stellen (leider :/ so muss ich mehrere Löcher zubuddeln hinterher), aber zum Gassi  gehen war es mittags zu warm... es werden halt andere Prioritäten gesetzt im Moment! 
Ich denke, wir werden noch ein " ruhiges" bzw. geburtsfreies Wochenende habe. Auch, wenn sie gerade ihr Abendessen mäkelig verschmäht hat, tippe ich eher auf Montag als Geburtstag der 1. Generation der "The Cuddly Tracker"... lassen wir uns überraschen... 
27.08.2017 (Tag 60):
Still ruht die Elja... während es in ihr drin mächtig zur Sache geht!!!
Sie hat nochmal etwas zugenommen, aber nur 100 Gramm. War heut sogar noch mit uns im Bibertal und ist richtig toll mit uns eine doch recht große Runde gelaufen! Hätten wir gar nicht so für möglich gehalten, alle Achtung! 
Sonntagskinder werden die As' wohl nicht mehr werden. Schauen wir mal, was die neue Woche so bringt...
28.08.2017 (Tag 61):
Elja spannt uns auf die Folter... nachdem sie nachmittags plötzlich auffallend akribisch an ihrer ersten Wurfhöhle im Garten weiter gearbeitet hat und die Temperatur nach dem typischen Abfall wieder anstieg, ruhte plötzlich wieder der See.... so sehr, dass meine Züchterkollegin und Freundin dann gegen 21 Uhr wieder heim gefahren ist, um etwas zu schlafen und ich mit Elja nach oben gegangen bin. Sie legte sich auch prompt in ihren Sitzsack und schlief schnaufend vor sich hin. Vier mal waren wir nachts draußen. Morgens ab vier sind wir auch dem Sofa geblieben und haben nochmal ausgiebig gekuschelt...
Warten heißt es mal wieder....
29.08.2017 (Tag 62):
Nach einer recht ruhigen Nacht, die Elja in ihrem geliebten Sitzsack und ich in meinem Bett verbracht haben, steht ein neuer Tag vor der Tür. Morgens um sieben Uhr weitere Geburtsanzeichen:Temperatur bei 36,6, sie erbricht einmal und zittert zwischendurch. Christiane macht sich wieder auf den Weg um uns zur Seite zu stehen. Aufregend alles...

Gegen 11 Uhr mittags beobachten wir durch Zufall draußen auf der Terrasse das Platzen der Vorblase - Elja verliert klare Flüssigkeit. In einer Tour geht es raus, rein, raus -instinktives entleeren von Blase und Darm. Mittags um 13:15 Uhr - ich hab ihr, da sie so rastlos war, ihren Sitzsack neben die Wurfkiste geholt - platzt die 1. Fruchtblase im Sitzsack... war ja klar, Elja will ihre Welpen in ihrem Sitzsack bekommen... 

Gegen 15 Uhr  fingen wir dann doch an, uns Sorgen zu machen. Das so typische hecheln hatte zwar inzwischen zugenommen, aber es fehlten jegliche Anzeichen von Presswehen. Da wir die Lage schlecht einschätzen konnten, haben wir uns entschieden, lieber vor der Gabe homöopathischer Wehenfördermittel den Tierarzt einmal zu Rate zu ziehen. Wir luden Elja ein und fuhren hin. Nach gründlicher gynäkologischer Untersuchung und einem zur Gewissheit gemachten Ultraschall, in dem wir drei winzig kleine Herzchen mit ihren Herzklappen schlugen sahen und strampelnde kleine Hund, war die Diagnose bestätigt: der erste Welpe lag quer und ohne Herzaktivität vorm Geburtskanal - uns blieb nichts anderes übrige wie die Welpen schnellst möglich per Kaiserschnitt zu holen...

Eine ernüchternde Diagnose und ich war natürlich erstmal total hinten gegen - was hatte ich nur meiner Elja angetan? Tröstende Worte, dass das immer passieren kann und wir schließlich das Glück hätten, dass es nicht mitten in der Geburt passiert sei zwischen zwei Welpen und dass die Eihaut doch schließlich noch intakt sei und der Welpe ja vielleicht doch noch nicht verloren, dass es kein Notkaiserschnitt sei usw. - sie halfen nicht viel. Meine Sorge um meine Elja war viel zu groß!

Gegen 18:30 Uhr bekam ich meine Elja und ihre drei Musketiere zurück. Der erste Welpe war schon länger verstorben und die Entscheidung für den kurzfristigen Kaiserschnitt goldrichtig gewesen. Elja selbst war noch furchtbar wackelig auf den Beinen, die drei Welpen putzmunter und fidel mit bereits der ersten Mahlzeit Boostmilch von Elja intus. Ich war natürlich traurig, aber vor allem auch erleichtert, dass es meiner Elja gut ging - zunächst zumindest. 

3 Rüden - mmh, schade, wir wollten gerne eine Hündin aus diesem Wurf behalten, aber... dann sollte es nicht sein. Beim nächsten mal dann...

Zuhause wurden alle vier erstmal in der Wurfkiste heimisch eingerichtet und wir hatten die Nacht alle Hände voll zu tun, da Elja noch gar nicht wieder richtig wach war. Wir legten die Welpen alle 2 Stunden an und kümmerten uns um Elja und ihre drei kleinen Buben. Morgens gegen 5 Uhr stand Elja das erste mal von allein auf und beschnupperte und beleckte ihre kleinen Nachkommen ausgiebig - sie war wieder da!

Die Welpen:

Achilles, fast komplett weiß, mottled wie seine Mama, was ganz besonderes und so zart mit gerade mal 260 g

Aragon, ein richtiger tricolour-Prinz und der Wonneproppen mit 355 g

Aramis, ein bicolour-Schatz mit gesunden 330 g und Mamas Liebling bis zum Schluß

Wir sind so gespannt, wie sich die Welpen weiter entwickeln werden. Dies halten wir hier fest.

15.09.2017
Züchten ist nicht einfach... dass ich diese Erfahrung gleich beim ersten Wurf in so geballter Form machen muss, ich hätte es nicht gedacht und viele Züchterkolleginnen bestätigen es mir: schon jetzt hab ich so viel gelernt, wie manch ein anderer in 10 Würfen nicht...
The Cuddly Tracker Achilles
The Cuddly Tracker Achilles

Achilles, mein kleiner, tapferer Kämpfer, unser Herzenswelpe, ist letzte Nacht über die Regenbogenbrücke gelaufen.

Gerade die Augen richtig auf, gerade die Zähne am durchbrechen, schon so gut auf den kleinen Pfötchen unterwegs hat er uns viel zu früh verlassen müssen. Viel zu kurz war die Zeit, die er uns geschenkt hat, aber unvergesslich, mein kleiner weißer Mottled-Schatz.

Danke für die Tage und Nächte die wir Seite an Seite gekämpft haben. Wir vermissen dich sehr, kleiner Engel.

21.09.2017

Der erste Schmerz ist überwunden. Viele, sehr viele Tränen sind geflossen in den letzten Tagen und Stunden und es werden bestimmt noch ebenso viele folgen. Achilles fehlt uns sehr.  Ja, wahrscheinlich hätten wir ihn behalten, so sehr hing unser Herz an diesem im ganzen einfach nur besonderem Beaglechen. Der Kampfeswillen, die unglaubliche Kraft dieses kleinen Welpen und seine wirklich absolut einzigartige Fellfärbung - er war etwas ganz besonderes und für uns wird er es auch immer bleiben!